Adjektiv | Adjektivdeklination | Adjektivvalenz | Adverb | Akkusativ | Aktiv | Die Konjunktion als | Artikel | Aufforderung | Bitten | Die Konjunktion damit | Dativ | Deklination | erst, schon, nur | etwas Gutes | Flexion | Futur | Genitiv | Genus | Hauptsatz | her sein | Imperativ | Indikativ | Indirekte Rede | Infinite Verbformen | Infinitiv | je desto | Kasus | Komparation | Komparativ | Konjugation | Konjunktion | Konjunktiv 2 | Konjunktiv 1 | lassen | Meinung | Modalverben | Modus | möchten | mögen | müssen | Nebensatz | Nominativ | Objekt | Partizip | Passiv | Perfekt | Person | Personalform | Plusquamperfekt | Präpositionen | Präsens | Präteritum | Pronomen | Ratschläge | Reflexive Verben | Relativsatz | Schwache Verben | sollen | so und solch | Starke Verben | Subjekt | Substantiv | Superlativ | Trennbare Verben | Unregelmäßige Verben | unten oder unter | Verben | Vorschläge | Wechselpräpositionen | Wortstellung | Wünsche |

Superlativ
Inhalt
Der Superlativ ist die Form des Adjektivs, die ein Maximum ausdrückt:
Berlin ist die größte Stadt in Deutschland.
Für Adverbien verwendet man eine andere Form:
Eva singt am schönsten.
Diese Form kann man auch nach ist verwenden:
Eva ist am schönsten.
Ein Lernproblem entsteht, weil man den Superlativ häufig zusammen mit normaler Form und Komparativ in dieser Form lernt:
groß - größer - am größten
alt - älter - am ältesten
schön - schöner - am schönsten...
Lerner verwenden dann den Superlativ immer mit am. Das ist aber fast immer falsch, wenn ein Nomen nach dem Superlativ steht. Man kann also nicht sagen:
*Berlin ist am größten Stadt.
Korrekt ist nur die Form mit Artikel: die größte Stadt.