Adjektiv | Adjektivdeklination | Adjektivvalenz | Adverb | Akkusativ | Aktiv | Die Konjunktion als | Artikel | Aufforderung | Bitten | Die Konjunktion damit | Dativ | Deklination | erst, schon, nur | etwas Gutes | Flexion | Futur | Genitiv | Genus | Hauptsatz | her sein | Imperativ | Indikativ | Indirekte Rede | Infinite Verbformen | Infinitiv | je desto | Kasus | Komparation | Komparativ | Konjugation | Konjunktion | Konjunktiv 2 | Konjunktiv 1 | lassen | Meinung | Modalverben | Modus | möchten | mögen | müssen | Nebensatz | Nominativ | Objekt | Partizip | Passiv | Perfekt | Person | Personalform | Plusquamperfekt | Präpositionen | Präsens | Präteritum | Pronomen | Ratschläge | Reflexive Verben | Relativsatz | Schwache Verben | sollen | so und solch | Starke Verben | Subjekt | Substantiv | Superlativ | Trennbare Verben | Unregelmäßige Verben | unten oder unter | Verben | Vorschläge | Wechselpräpositionen | Wortstellung | Wünsche |

Die Konjunktion damit
Inhalt
Viele Lernende haben Schwierigkeiten mit der Konjunktion damit, die einen finalen Nebensatz einleitet. Das ist ein Nebensatz, der ein Ziel oder einen Zweck ausdrückt:
Eva hat ihrem Freund einen Wecker geschenkt, damit er nicht so oft verschläft.
Karin bringt ihre Kinder mit dem Auto zur Schule, damit ihnen nichts passiert.
Ich mache das Fenster zu, damit es in der Wohnung nicht zu kalt wird.
In allen Beispielen tut eine Person etwas mit einer bestimmten Absicht, weil sie also einen bestimmten Zweck verfolgt. Evas Absicht ist, dass ihr Freund nicht verschlafen soll usw. Die Bedeutung des damit-Satzes kann man deshalb meistens auch mit weil + möchte, dass ... ausdrücken:
Eva hat ihrem Freund einen Wecker geschenkt, weil sie möchte, dass er nicht so oft verschläft.
Man sieht, dass der damit-Satz einfacher und eleganter ist.
Der Infinitiv mit um ... zu hat oft die gleiche Bedeutung wie der damit-Satz, aber man kann nicht immer beide verwenden. Zunächst Beispiele:
Ich habe mir einen Wecker gekauft, um nicht so oft zu verschlafen.
Ich jogge jeden Tag, um fit zu bleiben.

Ich lese Zeitung, um gut informiert zu sein.
Man kann die Bedeutung auch hier mit weil + möchte erklären:
Ich habe mir einen Wecker gekauft, weil ich nicht so oft verschlafen möchte.
Ich jogge jeden Tag, weil ich gesund bleiben möchte.
Hier sieht man auch den Unterschied zum damit-Satz. Beim um-zu-Infinitiv ist die Person in beiden Sätzen die gleiche, aber im damit-Satz kann auch eine andere Person stehen als im Hauptsatz. Das bedeutet: Den damit-Satz kann man prinzipiell immer verwenden, wenn man einen Zweck ausdrücken möchte, also auch, wenn die Personen die gleichen sind:
Ich habe mir einen Wecker gekauft, um nicht so oft zu verschlafen.
oder:
Ich habe mir einen Wecker gekauft, damit ich nicht so oft verschlafe.
Aber den um-zu-Infinitiv kann man nicht verwenden, wenn die Personen nicht die gleichen sind:
Ich kaufe mir einen Wecken, um nicht zu verschlafen.
aber nicht:
Ich kaufe für Eva einen Wecker, *um (sie) nicht zu verschlafen.
Hier ist nur der damit-Satz möglich. Der Grund ist klar: In Infinitiv-Konstruktionen kann grundsätzlich kein Subjekt angegeben werden, und das implizite Subjekt zum Infinitiv ist mit dem Subjekt des Hauptsatzes identisch.
Die Konjunktion damit aus dem Finalsatz wird manchmal mit einem anderen damit verwechselt:
Die Kreide ist nass, damit kann ich nicht schreiben / ich kann nicht damit schreiben.
Dieses damit hat eine völlig andere Bedeutung, es funktioniert wie ein Pronomen. Hier bedeutet es das Gleiche wie mit ihr, also mit der Kreide.