Adjektiv | Adjektivdeklination | Adjektivvalenz | Adverb | Akkusativ | Aktiv | Die Konjunktion als | Artikel | Aufforderung | Bitten | Die Konjunktion damit | Dativ | Deklination | erst, schon, nur | etwas Gutes | Flexion | Futur | Genitiv | Genus | Hauptsatz | her sein | Imperativ | Indikativ | Indirekte Rede | Infinite Verbformen | Infinitiv | je desto | Kasus | Komparation | Komparativ | Konjugation | Konjunktion | Konjunktiv 2 | Konjunktiv 1 | lassen | Meinung | Modalverben | Modus | möchten | mögen | müssen | Nebensatz | Nominativ | Objekt | Partizip | Passiv | Perfekt | Person | Personalform | Plusquamperfekt | Präpositionen | Präsens | Präteritum | Pronomen | Ratschläge | Reflexive Verben | Relativsatz | Schwache Verben | sollen | so und solch | Starke Verben | Subjekt | Substantiv | Superlativ | Trennbare Verben | Unregelmäßige Verben | unten oder unter | Verben | Vorschläge | Wechselpräpositionen | Wortstellung | Wünsche |

Präpositionen
Inhalt
Präpositionen, auf Deutsch auch „Verhältniswörter“, sind z.B.:
an, bei, durch, für, hinter, in, wegen ...
Einige wichtige Präpositionen bezeichnen räumliche Relationen zwischen Dingen:
Das Buch liegt auf dem Tisch.
Das Buch liegt unter der Zeitung.
Andere temporale (zeitliche) Verhältnisse:
um acht Uhr, am 20. Januar, nach dem Essen ...
wegen, mit ...) Besonders wichtig für Lerner: Jede Präposition verlangt einen bestimmten Kasus. Zum Beispiel steht nach zu immer ein Dativ:
Ich gehe zu meinem Freund.
Nach für steht immer ein Akkusativ:
Ich habe ein Geschenk für dich.
Es gibt außerdem eine besonders wichtige Gruppe von Präpositionen, die man mit zwei verschiedenen Kasus, nämlich entweder Akkusativ oder Dativ, verwenden kann. Vergleichen Sie das Stichwort Wechselpräpositionen. Normalerweise entscheidet die Situation, welche Präposition man verwenden muss. Wenn der Hund unter dem Bett liegt, braucht man die Präposition unter, wenn er auf dem Bett liegt, die Präposition auf. Wenn ich vor 8 Uhr aufstehe, verwende ich die Präposition vor, wenn ich nach 8 Uhr aufstehe, die Präposition nach. In bestimmten anderen Fällen entscheidet aber das Verb im Satz, welche Präposition zu verwenden ist - die Präposition wird vom Verb „gefordert“. Zum Beispiel muss das Verb warten immer mit der Präposition auf verwenden werden:
Ich warte auf Karin.
Ich warte auf den Bus.
Die Situation spielt keine Rolle. Die Präposition auf sagt hier nichts über die Situation. Sie sagt z.B. nicht, wo ich warte. Für Lerner ist diese Verwendung von festen Präpositionen beim Verb oft ein großes Problem, weil sie nicht verstehen, warum man gerade diese Präposition verwendet, z.B. gerade auf mit dem Verb warten. Es gibt aber dafür keine Erklärung. Man muss einfach lernen, dass man warten immer mit auf verwendet, und dass der Ort oder andere Umstände hier keine Rolle spielen. Es gibt sehr viele solche Verben mit Präposition. Einige weitere Beispiele:
Ich freue mich über das Geschenk.
Ich denke an Lisa.
Ich telefoniere mit meinem Bruder.
In den Verben im Satz finden Sie viele wichtige Verben mit Präpositionen.