Adjektiv | Adjektivdeklination | Adjektivvalenz | Adverb | Akkusativ | Aktiv | Die Konjunktion als | Artikel | Aufforderung | Bitten | Die Konjunktion damit | Dativ | Deklination | erst, schon, nur | etwas Gutes | Flexion | Futur | Genitiv | Genus | Hauptsatz | her sein | Imperativ | Indikativ | Indirekte Rede | Infinite Verbformen | Infinitiv | je desto | Kasus | Komparation | Komparativ | Konjugation | Konjunktion | Konjunktiv 2 | Konjunktiv 1 | lassen | Meinung | Modalverben | Modus | möchten | mögen | müssen | Nebensatz | Nominativ | Objekt | Partizip | Passiv | Perfekt | Person | Personalform | Plusquamperfekt | Präpositionen | Präsens | Präteritum | Pronomen | Ratschläge | Reflexive Verben | Relativsatz | Schwache Verben | sollen | so und solch | Starke Verben | Subjekt | Substantiv | Superlativ | Trennbare Verben | Unregelmäßige Verben | unten oder unter | Verben | Vorschläge | Wechselpräpositionen | Wortstellung | Wünsche |

etwas Gutes
Inhalt

Pronomen/Adjektiv + substantiviertes Adjektiv

Mit den Pronomen etwas und nichts + Adjektiv (mit Endung des Neutrums -es bzw. im Dativ -em) lässt sich vieles einfach und elegant ausdrücken, was sonst kompliziertere Konstruktionen oder mehr Wortschatz erfordern würde:
Na, hast du dir etwas Schönes gekauft in der Stadt?
Gestern haben wir mal was richtig Gutes gegessen.
Ich habe noch nichts Neues von Eva gehört.
In dem Gespräch mit Jörg habe ich etwas sehr Interessantes erfahren.
Hast du vielleicht was Alkoholisches im Haus?
Ich möchte Japanisch lernen und suche Materialien. Kennst du
was Gutes für Anfänger?
So was Dummes! (Wenn ein kleines Unglück passiert ist ...)
So etwas Schönes habe ich noch nie gesehen!
Von so etwas Gefährlichem würde ich lieber die Finger lassen.
Ob man was oder etwas verwendet, spielt für die Bedeutung keine Rolle, allerdings klingt was recht familiär.
Anmerkung: Lernende verwenden diese nützliche - und einfache - Konstruktion erstaunlicherweise selten. Tun sie es doch, vergessen sie gerne das -es am Adjektiv - ohne das geht es aber nicht!
Neben etwas und nichts können auch andere Pronomen/Adjektive so verwendet werden. Möglich sind vor allem noch viel und wenig, daneben z.B. einig- und manch-. Allerdings gehören die so gebildeten Ausdrücke zum Teil schon ins gehobenere Deutsch, außerdem gibt es einige Besonderheiten bei Wort- und Flexionsformen zu beachten. Hier nur wenige Beispiele ohne Kommentar zu diesen Besonderheiten, die u.a. im Zusammenhang der Adjektivdeklination systematisch zu erklären sind:
Wir haben viel Schönes gesehen im Urlaub.
oder:
Wir haben vieles Schöne gesehen im Urlaub.
Wir haben manch Neues erfahren.
oder:
Wir haben manches Neue erfahren.
So weit in die Details sollte man aber diesseits der Oberstufe nicht gehen.

Pronomen/Adjektiv (+ Adjektiv) + Infinitiv

Eine ähnliche Konstruktion, aber mit Infinitiv statt Adjektiv:
Hast du etwas zu lesen für mich?

Ich hab nichts mehr anzuziehen!
Hast du nicht irgendwas zu essen da? Ich sterbe vor Hunger!
Diese Konstruktion geht aber nur bei wenigen Verben, man sollte sie also nicht auf eigene Faust bilden. Das Gleiche gilt für die Kombination beider:
Hast du was Spannendes zu lesen für mich?

Ich brauche unbedingt was Kaltes zu trinken.
Hast du nichts Schickeres anzuziehen für die Oper?
Was gibt es heute Gutes zu essen?
(Im letzten Satz ist was Fragepronomen, nicht verkürztes etwas. In fast allen Beispielsätzen wäre eine analoge Frage ebenfalls möglich, nur darf man dann auf keinen Fall das substantivierte Adjektiv unmittelbar auf das Fragepronomen folgen lassen, also nicht: was Gutes hast du ..., sondern eben nur: was hast du Gutes ...)

Belege

Wer ein originelles Geschenk zum Fest sucht und gleichzeitig noch etwas Gutes tun will, kann sich unter 0 61 05 ... an D. Sch. wenden.
Frankfurter Rundschau, 13.12.1999
"Ich fühle mich gar nicht wie 100, ich fühle mich wie 98 oder 99", scherzt Frieda Saklowsky, die am heutigen Mittwoch 100 Jahre alt wird: "Da gibt es etwas Gutes zu essen, ich esse gerne etwas Gutes", freut sie sich.
FR 05.03.1997

Er reiste fort mit einem ganz andern Sinn als das erste Mal; die Aussichten, die sich ihm zeigten, waren reizend, und er hoffte auf seinem Wege etwas Frohes zu erleben.
Goethe, Wilhelm Meisters Lehrjahre