Adjektiv | Adjektivdeklination | Adjektivvalenz | Adverb | Akkusativ | Aktiv | Die Konjunktion als | Artikel | Aufforderung | Bitten | Die Konjunktion damit | Dativ | Deklination | erst, schon, nur | etwas Gutes | Flexion | Futur | Genitiv | Genus | Hauptsatz | her sein | Imperativ | Indikativ | Indirekte Rede | Infinite Verbformen | Infinitiv | je desto | Kasus | Komparation | Komparativ | Konjugation | Konjunktion | Konjunktiv 2 | Konjunktiv 1 | lassen | Meinung | Modalverben | Modus | möchten | mögen | müssen | Nebensatz | Nominativ | Objekt | Partizip | Passiv | Perfekt | Person | Personalform | Plusquamperfekt | Präpositionen | Präsens | Präteritum | Pronomen | Ratschläge | Reflexive Verben | Relativsatz | Schwache Verben | sollen | so und solch | Starke Verben | Subjekt | Substantiv | Superlativ | Trennbare Verben | Unregelmäßige Verben | unten oder unter | Verben | Vorschläge | Wechselpräpositionen | Wortstellung | Wünsche |

Nominativ
Inhalt
Der Nominativ ist einer der vier Kasus, und zwar der meistgebrauchte, weil in (fast) jedem Satz ein Satzglied im Nominativ vorkommen muss - nämlich das Subjekt. Auch im Wörterbuch sind alle Wörter im Nominativ angegeben. Beispiele für die Verwendung im Satz:
Ich spiele Klavier.
Meine Frau ist nicht zu Hause.
Das Radio ist kaputt.
Diese Satzglieder im Nominativ erfragt man mit wer oder was?:
Wer spielt Klavier
Wer ist nicht zu Hause?
Was ist kaputt?
Außerdem verwendet man Substantive im Nominativ als Prädikatsnomen nach den Verben sein, bleiben, werden:
Ich bin Lehrer.
Meine Tochter wird sicher eine gute Sportlerin.
Fritz bleibt mein bester Freund.