Renaissance

Fantasie (Georg Weber)
Keine Alternative (Luther)
Keine Kriecher (Erasmus)
Lebenslust (Hutten)

Zu "Renaissance"

"Renaissance" ist ein französisches Wort, aber die Renaissance ist zunächst ein italienisches Phänomen, und heißt dort rinascimento. Der Begriff ist vor allem auf die Malerei bezogen - als Erstes denkt man also an Botticelli und Leonardo da Vinci usw., aber man kann auch alles mögliche andere der Renaissance zuordnen, von der Musik bis zu den Menschen selbst.

Für die Italiener lag das Wesentliche in der Überwindung des hässlichen alten "gotischen" Stils; sie fanden plötzlich alles, was das Mittelalter hervorgebracht hatte, germanisch-barbarisch, und waren stolz, endlich ihr eigenes südlich-antikes Erbe wiederzuentdecken und wiederbeleben zu können. Natürlich kam dann doch etwas Neues dabei heraus, aber die antiken Einflüsse sind auch unübersehbar: die Säulen usw., die plötzlich wieder als Bauelemente verwendet wurden und dann ein paar hundert Jahre lang im architektonischen Repertoire blieben. Ziemlich vieles, was sie in heutigen europäischen - und anderen - Städten sehen, geht auf die Renaissance und damit indirekt auf die Antike zurück. Man muss sich das immer klarmachen, wenn man an einem Opernhaus, einem Gerichtsgebäude oder auch irgendeinem größeren Wohnhaus vorbeikommt, das sich mit Säulen schmückt.


T H E M E N

Anfänge - Bäume - Beziehungen - DaF - Das Leben - Der Mensch - Der Tod - Die Deutschen - Die Welt - Die Zeit - Erkenntnis - Frauenzimmer - Freiheit - Gefühle - Genüsse - Gruppen - Ideologie - Individuum - Katastrophen - Kommunikation - Krankheit - Länder - Lernen - Lesen - Liebe - Maximen - Menschheit - Metamorphosen - Moderne - Moral - Natur - Ost und West - Philosophie - Politik - Psychologie - Recht - Reisen - Religion - Schicksal - Schreiben - Sex - Sprache - Tiere - Vernunft - Widerstand - Wirtschaft -

E P O C H E N

Zeitlos - Antike - Mittelalter - Renaissance - 16. Jhd. - 17. Jhd. - 18. Jhd. - Aufklärung - Goethezeit - 19. Jhd. - 20. Jhd. - Gegenwart - Aktuell - Zukunft -

A U T O R E N (130)

? - Angelus Silesius - Aristoteles - Augustinus - Bamberger - Baudrillard - Beckett - Benn - Bernhard von Clairvaux - Bettina von Arnim - Bierbaum - Bismarck - Boccaccio - Bonhoeffer - Bonifatius - Brecht - Brentano - Brüder Grimm - Bund-Länder-Kommission - Churchill - Claudius - Czolbe - Da Ponte - de Stael - Descartes - Deutschlandfunk - Diderot - Diez - Dilthey - Dostojewski - Dowland - Eichendorff - Einhart - Einstein - Erasmus - Fang Yizhi - Fontane - Fontenelle - Forstamt - Freud - Friedrich - Friedrich II. - Friedrich Wilhelm II. - Friedrich Wilhelm IV. - Fuhrmann - GA - Gebet - Gelöbnis - Georg Weber - Goethe - Gottlieb von Leon - Grabbe - Grundgesetz - Habermas - Hebbel - Hegel - Heidegger - Heine - Herder - Hildegard von Bingen - Hobsbawm - Hofmannswaldau - Hölderlin - Horkheimer / Adorno - Humboldt - Hume - Hutten - Indexkommission - Jameson - Jandl - Jean Paul - Jesus - Josua - Judt - Jünger - Kafka - Kant - Kästner - Kleist - Klopstock - Kraus - Leibniz - Lessing - Lichtenberg - Lohenstein - Lord Rosebery - Luther - Macciocchi - Marx - Mendoza - Montaigne - Mörike - Moses - Mozart - Musil - Needham - Nietzsche - Otfrid - Pascal - Ranke-Heinemann - Rilke - Rorty - Sappho - Schiller - Schleiermacher - Schneider - Schnitzler - Schopenhauer - Schweitzer - Snorri Sturluson - Sophie Charlotte von Preußen - Spinoza - Spruch - Stolberg - Tucholsky - Twain - Vereinte Nationen - Vespasian - Voltaire - Wagner - Weber - Wieland - Wilhelm I. - Wilhelm II. - Wilhelm III. - Williams - Wittgenstein - Witz - Wulff/Seehofer - Zima -