Nebelträume

(mittel)
Im Nebel ruhet noch die Welt,
Noch träumen Wald und Wiesen:
Bald siehst du, wenn der Schleier fällt,
Den blauen Himmel unverstellt,
Herbstkräftig die gedämpfte Welt
In warmem Golde fließen.
Mörike
-------------------------

Autor und Werk

Eduard Mörike, 1804-1875, geboren in Ludwigsburg, nicht weit von Stuttgart.
"Septembermorgen" von 1827.

Links

Der Mond

Verben

ruhen träumen sehen fallen fließen
20181117