drohen

(g2)
1.Sg. 2.Sg. (unp. 3.Sg) Imp
drohe drohst droh
Praet 1./3.Sg. Perf 1.Sg. (unp. 3.Sg.) Konj 2 1.Sg.
drohte habe gedroht 

Strukturen

jmdm mit etwas drohen
Ich drohe dir.
Ich drohe dir mit einer Anzeige.
Ich drohe (dir) (damit), dich anzuzeigen.
Ich drohe (dir) (damit), dass ich dich anzeige.

etwas droht ZU
Der Kran droht umzufallen.

Beispiele

Wollen Sie mir drohen!?
Er hat gedroht, er würde alles meiner Frau erzählen.
Er hat mir damit gedroht, dass er alles meiner Frau erzählt.
Er hat gedroht, die Polizei zu holen.
Er hat gedroht, dass er die Polizei holen würde.

Das Kind droht ins Wasser zu fallen. (= Es besteht die Gefahr, dass das Kind ins Wasser fällt - also keine Aktivität des Kindes.)

Anmerkung

In der zweiten Verwendung funktioniert drohen wie z.B. scheinen, es drückt also keine Aktivität des Subjekts aus, sondern bezieht sich auf das Geschehen oder meine Wahrnehmung des Geschehens. In gesprochener Alltagssprache kommt diese Variante nicht so häufig vor.

jmdm etwas androhen
Er drohte ihm Schläge an.
Er drohte ihm an, ihn bei der Polizei anzuzeigen.
Er drohte ihm an, dass er ihn bei der Polizei anzeigen würde.

Wortfamilie

die Drohung

Wortfelder gefahr |