Sehr schlimm

(leicht)
Überlegen Sie einen Moment, was Sie sehr schlimm finden würden - um sich dann vielleicht überraschen zu lassen.
Sehr schlimm: eingeladen sein,
wenn zu Hause die Räume stiller,
der Kaffee besser
und keine Unterhaltung nötig ist.
Benn
-------------------------

Kommentar

Wenn Sie doch nicht überrascht waren, werden Sie sicher auch die Gedichte von Benn mögen.

Gottfried Benn war auch Arzt und wusste schon von daher, dass es Schlimmeres gibt als schlechten Kaffee und schlechte Gesellschaft (und hat es auch beschrieben). Vielleicht geht es also mehr um den Sinn der Dinge als um ihre Unheilsintensität. Die letzte Strophe geht so:

Am schlimmsten:
nicht im Sommer sterben,
wenn alles hell ist
und die Erde für Spaten leicht.

Nicht der Tod ist schlimm, auch nicht der zu frühe Tod, nur der Tod zur falschen Jahreszeit, und das aus einem Grund, der nicht den Toten betrifft, sondern die Totengräber.

Und eine Sprachfrage: Was stimmt grammatisch in der zuerst zitierten Strophe nicht?
20. Jhd.

Autor und Werk

Gottfried Benn, 1889-1956.
5. Strophe eines Gedichts, das "Was schlimm ist" betitelt ist.

Lösung

Das Verb "ist" am Ende ist etwas problematisch, weil es nicht mit dem Plural Räume in Kongruenz ist. Solche Fehler passieren auch Muttersprachlern oft. Ob der berühmte Dichter es nicht bemerkt, oder die Kongruenz der lyrischen Wirkung geopfert hat?

Links

Gesellschaft Distanzierter Menschenfreund

Verben

einladen sein
20181129


www.d-seite.de - Aufgaben, Texte, Links - Gerhard Antretter, 2015 - 2019