Keine Narbe

(schwer)
Im Folgenden hat Karl Kraus einen bekannten Spruch auf interessante Art variiert.
Nein, der Seele bleibt keine Narbe zurück. Der Menschheit wird die Kugel bei einem Ohr hinein und beim andern herausgegangen sein.
Kraus
-------------------------

Kommentar

Nicht leicht zu verstehen, aber die Mühe lohnt. Es geht um den Krieg (den Ersten Weltkrieg), oder genauer: um die Frage, ob die Menschheit Lehren daraus ziehen wird.

Im zweiten Satz - daraus entsteht der giftige Witz des Textchens - wandelt Karl Kraus eine oft gebrauchte Wendung ab. In dieser gehen natürlich nicht Kugeln - also Gewehrkugeln - zu einem Ohr hinein und zum andern hinaus, sondern ...? Und was ist damit gemeint?
20. Jhd.

Autor und Werk

Karl Kraus, in den zwanziger Jahren des 19. Jahrhunderts, also kurz nach dem ersten Weltkrieg.

Lösung

Natürlich Worte. Man sagt eben von jemandem, der einem Rat, einer Ermahnung, einer Belehrung usw. kein Gehör schenkt, dass die Worte bei einem Ohr hinein, beim andern hinausgehen - dass er also alle Weisheit, die man ihm beibringen wollte, nicht aufnimmt, gleich wieder vergisst. Oft von Lehrpersonal verwendet.

Verben

zurückbleiben hineingehen