Deutsche Küche
Montaigne
-----
"Dreierlei bedauerte Herr von Montaigne auf seiner Reise. Einmal, dass er nicht einen Koch mitgebracht hatte, um ihn die deutsche Küche studieren und dann zu Hause erproben zu lassen. ..."
Kommentar
Die Zeiten haben sich geändert, seit Michel de Montaigne, ein berühmter französischer Schriftsteller, in den 1580er Jahren durch Deutschland reiste und "in guten Gasthäusern" Bekanntschaft mit einer Küche machte, "so wohlschmeckend, dass kaum die Küche des französischen Adels damit konkurrieren kann".
Verben
bedauern mitbringen studieren erproben
Anfang | Aufklärung | Birkenblätter | Brücke | Bundeskanzler | Damn it | Das Beste im Menschen | Denken und Lenken | Denken und Sein | Denken und Wissenschaft | Der beste Staat | Der Krieg | Deutsche Küche | Die Adjektivdeklination | Die Bundesregierung | Die deutsche Sprache | Die Toten | Eigentum | Ein Geist | Ein Vogel | Ein Wort | Epos und Epigramm | Erstes Buch (A) | Fantasie | Faust | Feuerbach | Fremde Sprachen | Gefährlich | Gesellschaft | Gesetzesstudium | Gleichheit | Grundgesetz | Gruppen | Gutes Gespräch | Hohler Klang | Hölle | Im Arsch | Je älter man wird | Kapitalismus | Kein Spieler | Keine Intimität | Ketten | Kirchgänger | Kolumbus | Körperbemalung | Krieg ist | Lebendig | Lesen und Denken | Lob und Tadel | Märchen 1 | Märchen 2 | Märchen 3 | Märchen 4 | Märchen 6 | Märchen 7 | Märchen 8 | Mit dem Leben spielen | Mit ernsthaftem Gesicht | Moneten ohne Käten | Müssen müssen | Nasenrümpfer | Neckische Liebe | Nützliche Krankheiten | Parteimenschen | Politik | Rasten | Regenbogen | Schlechtes Gedächtnis | Schöne Fehler | Schweiger | Schwere Wahl | Selbstverachtung | Sprachexperten | Stil | Stil 2 | Tag und Nacht | Träume | Verstand | Verwirrende Instrumente | Vielen treu | Weltanschauung | Wer nicht sucht | Widerstand | Würde des Menschen | Zweifle! |