Der erste Roman
Der Herausgeber der gegenwärtigen Geschichte siehet so wenig Wahrscheinlichkeit vor sich, das Publikum überreden zu können, daß sie in der Tat aus einem alten griechischen Manuskript gezogen sei, daß er am besten zu tun glaubt, über diesen Punkt gar nichts zu sagen und dem Leser zu überlassen, davon zu denken, was er will.
Wieland
-----
Kommentar
Wieland hält es also für unwahrscheinlich, dass ihm die Leser glauben, dass seine Geschichte aus einem alten Manuskript stammt.
Wieland hat natürlich nicht den ersten deutschen Roman geschrieben, aber ein noch berühmterer Zeitgenosse nannte den Roman, dessen ersten Satz zu verstehen Sie sich wahrscheinlich gerade vergeblich bemüht haben, »den ersten und einzigen deutschen Roman für den denkenden Kopf von klassischem Geschmack«. Der Roman hieß "Die Geschichte des Agathon", und gelobt hat ihn kein Geringerer als Gotthold Ephraim Lessing, der berühmteste deutsche "Aufklärer".
Die Frage der Satzlänge ist wirklich interessant. In Stilratgebern werden heute oft kurze Sätze empfohlen. Es sollen nicht mehr als zehn Wörter sein. Manche Autoren halten sich daran. Ihre Texte sind leicht zu verstehen. Aber selten sehr schön.
Hinweis
Christoph Martin Wieland ist 1733 in einer süddeutschen Kleinstadt geboren, ging 1772 an den Weimarer Hof und starb in Weimar im Jahr 1815. Er war einer der wichtigsten deutschen "Aufklärer", und vielleicht der sympathischste.
Verben
denken überlassen überreden