Astronomen

(schwer)
Ein deutscher klassischer Schriftsteller kritisiert die Naturwissenschaftler.
Schwatzet mir nicht so viel von Nebelflecken und Sonnen!
Ist die Natur nur groß, weil sie zu zählen euch gibt?
Euer Gegenstand ist der erhabenste freilich im Raume;
Aber, Freunde, im Raum wohnt das Erhabene nicht.
Schiller
-------------------------

Kommentar

„An die Astronomen“ hat Schiller diese kleine Abmahnung genannt - aber eigentlich richtet sie sich ja an alle, die mit dem Räumlichen zu tun haben, also an alle Naturwissenschaften.
Das Erhabene ist hier das, was den Menschen aus der Natur heraushebt, von den anderen Spezies unterscheidet: der Wille, die Fähigkeit, ideale Gegenstände zu erschaffen, sich am Ideal zu orientieren ...
Goethezeit

Autor und Werk

„An die Astronomen“ von 1797.
Friedrich von Schiller, byst
Friedrich Schiller, Büste
Friedrich Schiller, 1759 - 1805, ist die andere Hälfte des deutschen Klassikerpaars „Goethe und Schiller", allerdings die außerhalb Deutschlands / Europas sehr viel weniger bekannte. Er war vor allem Dramatiker und hat sehr wichtige kunst- und gesellschaftstheoretische Schriften verfasst; außerdem Gedichte, die man vor nicht langer Zeit noch in der Schule auswendig lernen musste. S. „Dionys".
Johann Heinrich von Dannecker [Public domain], via Wikimedia Commons

Verben

wohnen zählen